Aktuelles

F-&E-Zentrum von Matissart

20.09.2016 » 31.01.2018 MATISSART CIR

Das F-&E-Zentrum von Matissart wurde vom französischen Ministerium für Bildung und Forschung auch in diesem Jahr erneut  als exzellenter Forschungsstandort ausgezeichnet :

Durch diese Auszeichnung wird nicht nur das Know-how der F-&E-Abteilung im Bereich Blasformen zum vierten Mal in Folge anerkannt. Kunden, die in Frankreich tätig sind, können durch den Status als offizielles französisches Forschungszentrum auch in den Genuss von Steuervergünstigungen kommen, wenn Sie mit Matissart innovative Projekte entwickeln.


MATISSART auf der Messe K2016

17.08.2016 » 17.11.2016 Matissart K2016

Vom 19.10.2016 bis zum 26.10.2016 stellt Matissart auf der Messe K2016 in Düsseldorf auf. Besuchen Sie uns auf unserem Stand in der Halle 1 – E33! Registrieren Sie sich als Besucher auf der Internetseite http://www.k-online.de, um eine kostenlose Eintrittskarte zu erhalten.


Clarified PP

8.04.2014 » 31.05.2016 hochtransparenten PP

MATISSART NORD hat gemeinsam mit MILLIKEN CHEMICAL  Extrusionsblasformen für deren F&E-Abteilung entwickelt. In umfangreichen Versuchsreihen haben wir die Herausforderungen der Entwicklung und Herstellung von Extrusionsblasformen für hochtransparenten PP gemeistert.

MATISSART NORD - Ihr Partner für die Anwendungsentwicklung in hochtransparentem PP.


MATISSART PARTNER VON EASTMAN

7.05.2014 » 29.05.2015 COPOLYESTERS TRITAN  FÜR EXTRUSIONSBLASFORMEN

DIE INTELLIGENTE BLASFORM

MATISSART STARTET GEMEINSAM MIT EASTMAN DIE MARKTEINFÜHRUNG DES COPOLYESTERS TRITAN (TM) FÜR EXTRUSIONSBLASFORMEN. Eine mögliche Alternative zu Behältern aus Polycarbonat (PC), Styrolkunststoffen (SAN, NAS, PS) oder Glas.

Im Rahmen der Markteinführung des neuen Copolyesters TRITAN (TM) für das Extrusions- und Spritzblasen hat EASTMAN das Unternehmen MATISSART gewählt, um eine Form zur besseren Veranschaulichung der Interaktionen zwischen Maschine/Form/Stoff zu entwickeln. EASTMAN strebt damit eine möglichst optimale Beratung seiner Endkunden bezüglich der tatsächlichen Leistungen der aus dem Copolyester TRITAN (TM) geblasenen Produkte an.

Das Copolyester TRITAN (TM) ist ein neues Copolyester ohne Bisphenol A (BPA) mit den erforderlichen Lebensmittel- und medizinischen Zulassungen. Seine außergewöhnliche Transparenz, der unvergleichliche Glanz und die einzigartige thermische, chemische und mechanische Beständigkeit sorgen für eine ausgezeichnete Langlebigkeit in vielen Anwendungsbereichen. Dank TRITAN (TM) können Behälter (Flaschen oder Flakons) speziellen Belastungen, wie häufigem Spülen (äußerst spülmaschinenfest), dem Einfüllen heißer Flüssigkeiten usw. ausgesetzt werden. In den meisten Fällen stellt TRITAN (TM) eine erstklassige Alternative für Materialien wie Polycarbonat (PC), Polyolefine, Styrolkunststoffe (SAN, NAS, PS) oder Glas dar... 

Das Unternehmen EASTMAN legt großen Wert darauf, die Interaktionen zwischen Stoff/Prozess und Werkzeug genauer zu erforschen. Die Entwicklung des Extrusionsblasverfahrens zur Herstellung von 20-L-Wasserkanistern aus Polycarbonat war äußerst langwierig, und erst nach jahrelanger Feinarbeit und ständigen Verbesserungen konnte eine Flasche hergestellt werden, die die Fallprüfungen bestand. Für eine schnelle Prozessoptimierung und eine rasche Annahme dieses neuen Polymers auf dem Markt hat EASTMAN das Unternehmen MATISSART damit beauftragt, eine Form zu entwickeln, die es ermöglicht, die Einstellparameter der Form und der Extrusionsblasmaschine genauestens zu bestimmen. Cédric PERBEN, Leiter des technischen Dienstes und der Anwendungsentwicklung bei EASTMAN in Europa, erläutert: „Das Extrusionsblasen ist ein äußerst präzises Verfahren. Wir mussten mehr Kenntnisse über dieses neue Material erwerben und einen Weg finden, wie wir es an unsere Kunden bringen können. Ich kannte den guten Ruf des Unternehmens MATISSART. Einige unserer Kunden verwenden Matissarts Formen für meine Stoffe. Bei Produktionsversuchen und Produktionsstarts war uns schon immer die hohe Qualität und die Kreativität des Werkzeugdesigns von Matissart aufgefallen. Wir wussten auch, dass sie an Formen gearbeitet hatten, die für Mitwerber (Hersteller von diversen Stoffen und Zusätzen) in Forschungslaboren bestimmt waren. Bei unserem ersten Treffen haben sich ihre Professionalität und ihre ausgezeichnete Erfahrung im Blasformen bestätigt. Wir haben beschlossen, gemeinsam an der Entwicklung einer Lösung für eine modulare und instrumentierte Standardform zu arbeiten. Diese Form hat es uns ermöglicht, unsere doppelte Zielsetzung zu erfüllen: 

 1) Interne Entwicklungen. Wir konnten die wichtigsten Parameter in unterschiedlichen Formkonfigurationen identifizieren und messen. 

2) Einsatz dieser hohen Leistungen bei unseren Kunden, indem wir die wichtigsten Parameter an ihre Ausrüstungen angepasst haben.

Es handelte sich um ein komplexes Projekt, da wir sowohl mit der Hardware (Form und Instrumentierung) als auch mit der Software (Signal- und Datenverarbeitung) konfrontiert waren. 

Das Unternehmen Matissart hat diese technische Herausforderung brillant gemeistert und unter Einhaltung der Zeit- und Budgetvorgaben komplette Lösungen geliefert, die genau auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten sind.“ 

Ausgerüstet mit einem Flaschenentwurf und einem Lastenheft von EASTMAN hat der Formenhersteller MATISSART das gesamte Projekt geleitet und durchgeführt. Julien PAPILLON, kaufmännischer Direktor bei MATISSART, erklärt: „Die Entwicklung dieses Werkzeugs war sehr komplex. Wir wollten uns über die von den Extrusionsblasmaschinen vorgegebenen Parameter hinwegsetzen. Eine fundierte Kenntnis sämtlicher Verformungen, Schließgeschwindigkeiten und Temperaturen ist die Voraussetzung für ein genaues Verständnis aller Vorgänge und Zusammenhänge innerhalb des Trios aus Form/Stoff/Maschine. Unsere Form ist daher mit einem komplexen Kühlkreislauf ausgestattet und mit zahlreichen Präzisionssensoren versehen. Für eine optimale Verarbeitung der von diesen Sensoren gesendeten Signale verfügt sie über eine eigene Verarbeitungseinheit. So können wir alle Parameter, die für uns von Interesse sind, in Echtzeit anzeigen und aufzeichnen.“

Pascal Ode, Präsident des Unternehmens Matissart, fügt ergänzend hinzu: „Die Zusammenarbeit mit Eastman war für uns von besonderem Interesse, da wir eine wirklich „intelligente“ Form schaffen konnten. Diese neue Form ist ein komplettes System, das unser Know-How in Feinmechanik, Kunststoffverarbeitung, Automatisierung und Informatik in sich vereint. Dieses neue Konzept steht in Einklang mit der Strategie von Matissart, seinen Kunden stets neue Innovationen zu bieten, um die Qualität und die Produktion geformter Teile zu steigern.

Da es sich bei dieser Form um ein Vorführungsmodell handelt, wurde sie nach dem LEGO-Prinzip gefertigt (das Design der Flasche ist modular). Sie kann auf die Extrusionsblasmaschinen der führenden Hersteller montiert werden, die ursprünglich für die Herstellung von 20-L- oder 5-GWL-Flaschen aus PC vorgesehen waren. Planung und Konzeption waren äußerst komplex, da für die Montage auf verschiedene Marken und Modelle sämtliche Eigenschaften dieser Maschinen, wie unterschiedliche Formdicke, Befestigungen und Fahrhub, berücksichtigt werden mussten.

Die Form wurde diesen Sommer in größerem Umfang auf verschiedenen Kontinenten eingesetzt, und aus den bereits verfügbaren Daten können wir genau die Parameter ermitteln, die für die Herstellung von äußerst widerstandsfähigen und langlebigen extrusionsgeblasenen Hohlkörpern aus dem Copolyester TRITAN (TM) erforderlich sind.


Matissart erhöht seine Produktionskapazität

8.04.2014 » 8.05.2015

MATISSART hat eine neue numerisch gesteuerte Drehmaschine zu seinem Maschinenpark hinzugefügt, um seine Produktionskapazität zu erhöhen und um sich weiterzuentwickeln.

Diese hochtechnologische CNC-Drehmaschine ermöglicht es uns, die Präzision und die Wiederholbarkeit bei der Herstellung der Serienteile zu steigern. Die Maschine verfügt über die modernsten Technologien im Bereich der Programmierung.

Diese Investition ermöglicht es uns, unsere Ziele bezüglich der Qualitätssteigerung zu erfüllen.